Getestet: RevolutionRace Nordwand Zip-off Pants

with Keine Kommentare

DIE VIELLEICHT BESTE OUTDOORHOSE DER WELT!

[Enthält Links zu Werbepartnern]

Seit Jahren schleicht man immer wieder in Outdoorgeschäften um die Kleidungsstücke herum, die einem entweder ad-hoc gefallen oder jene, deren Marketing perfekt ist und darin gekleidete Modellathleten in extremen Situationen immer noch extrem lässig darin aussehen. Beim Blick auf die Preisschilder landet man schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen und schon schaut man sich nach Alternativen um. Doch irgendwie ist dort nichts dabei, was einem zusagt. Unterm Strich ist es dann doch immer eine Wahl, zwischen gruseliger Qualität, einem Schnittmuster aus dem letzten Jahrhundert oder Preisen, für die die ominöse alte Frau „lange stricken“ muss. Wer kennt noch das Problem?

Trotzdem benötige ich eine Outdoorhose. Eine vielseitige, robuste Hose, die am Ende auch noch optisch gefällt. Wie löse ich mein Problem? Nach einiger Suche gebe ich enttäuscht auf. Die „üblichen Verdächtigen“ scheinen wohl doch nur entweder für die Liga der (Möchtegern-) Förster zu produzieren oder für die Zielgruppe, die sich langsam aber sicher auf die Ära von „Hornhaut-Umbra“ vorbereitet (oder aber davor flüchten will). Und für eine Hose die mir gefällt, möchte ich dennoch keine 250€ ausgeben. Ich stehe vor einem  Gewissenskonflikt…

Was der Bauer nicht kennt…

Ein paar Wochen später weiß ich jedoch immer noch nicht, welche Hose mich auf den Klettersteig-Trip mit zwei Freunden in die Alpen begleiten soll. Das Wetter kann in den Bergen ja bekanntermaßen wechselhaft sein und trotz diesjährigem Jahrhundertsommer besteht die Wahrscheinlichkeit, dass es auf über 2.000m über dem Meeresspiegel zu kalt für eine kurze Hose ist. Oder vielleicht doch zu warm für eine lange Hose? Schleppt man dann doch Beides mit auf den Berg oder wird es schlussendlich doch die unsägliche Trekkinghose mit den abnehmbaren Beinen? In meinem Kleiderschrank findet sich in jedem Fall nichts Passendes!

Wer bei Facebook aktiv ist und der einen oder anderen Outdoor-Aktivität folgt, dem wurde mit Sicherheit schon einmal Werbung von RevolutionRace eingeblendet. Doch was ist das? Und vor allem wer? Im Laden hat man die Klamotten noch nicht gesehen. Nur übers Internet? Via Facebook eine Hose kaufen? Teleshopping 2.0? Ein kleines zweifelndes Gefühl kann man nicht leugnen, wenn man zwischen Katzenvideos und Werbung für Onlineshopping in Fernost plötzlich optisch attraktive Outdoorbekleidung vorgeschlagen bekommt. Nicht aus China, nicht Hornhaut-Umbra – dafür modernes skandinavisches Design „Made in Sweden“ und das ohne astronomische Preise!

Guter Rat = teuer?

Warum nicht doch einmal RevolutionRace eine Chance geben? Oder falle ich damit auf eine Werbemasche rein? Wiederum sprechen zigtausend positive Bewertungen für sich. Darüberhinaus haben bereits zwei Freunde vor ein paar Wochen initial den Mut bewiesen und sich jeweils eine Hose bei dem jungen Unternehmen in Schweden bestellt und sind völlig begeistert.

Dass es keine Werbemasche ist, leuchtet mir recht schnell ein, nachdem ich mich auf der Webseite kurz in die Geschichte des Unternehmens eingelesen habe. Die Marke RevolutionRace wurde 2013 in Schweden von Pernilla und Niclas aus der Traufe gehoben, die sich damals offenbar in genau derselben Situation befanden, wie ich mich heute: der „coole Stuff“ erschien ihnen überteuert, während das Bezahlbare eine funktionale, qualitative und/oder optische Pein darstellt. Sie gründeten ein Unternehmen, was gezielt auf Direktvermarktung setzt: ein eigener Vertrieb und Versand macht ein aufwändiges und kostenintensives Händlernetz überflüssig. Eigentlich ja ganz logisch, oder?! Das beste Preise-Leistungs-Verhältnis auf dem Outdoormarkt schreibt sich RevolutionRace selbst auf die Fahne, ohne auch nur ansatzweise Einbußen in Qualität, Funktion, Tragekomfort und Widerstandsfähigkeit in Kauf nehmen zu wollen. Man verspricht einen schnellen Versand aus Schweden per DHL, einen unkomplizierten Umtausch wenn etwas doch nicht passen sollte und bietet seriöse und sichere Bezahlungsmöglichkeiten an – was sollte also dagegen sprechen oder gar schief gehen?

Die Qual der Wahl

Also los! Die Auswahl im Onlineshop ist enorm: neben Hosen bietet die „schwedische Revolution der Outdoorklamotte“ auch (Fleece-) Jacken, Shirts, Funktions-unterwäsche und Accessoires an – spezialisiert für jedwede Outdoor-Aktivität zu jeder Jahreszeit.

Der Weg durch den ersten augenscheinlichen Dschungel aus unterschiedlichen und doch ähnlichen Hosenmodellen gestaltet sich tatsächlich doch einfacher als gedacht. Der Hosen-Guide gibt Auskunft darüber, ob die Hose eher zum Biken, Boarden, Klettern, Wandern, Jagen, Angeln oder auch nur für die Couch geeignet ist. Welche Features in welcher Hose stecken, wie der Schnitt ausfällt und sogar der Typ des verbauten Reißverschlusses wird tabellarisch aufgelistet. Meine Wahl fällt so auf die Nordwand Zip-off Pants: die „perfekte Allroundhose für den Sommer“ mit abnehmbaren Hosenbeinen, Stretcheinsätzen an Knie, Gesäß und Kniekehle. Neben einer vielseitigen Farbauswahl, die mit schwarzen Partien ergänzt werden, befinden sich auch Anthrazit und Schwarz im Sortiment. Aufgrund einer gewissen Farbvielfalt in meiner bereits vorhandenen übrigen Ausrüstung, entscheide ich mich für die dezente Variante in Anthrazit. Eine Rückfrage beim freundlichen Kundensupport empfiehlt schnell die passende Größe. Diese deckt sich allerdings exakt mit meiner anhand des Größen-Guides getroffenen Vorauswahl. Ein T-Shirt landet noch im Warenkorb und schon ist die Bestellung aufgegeben. Bezahlen kann man entweder per Rechnung (Klarna), Paypal, Sofortüberweisung, aber auch mit Kreditkarten. Ab nun heißt es Warten – zwei bis vier Tage soll der Versand aus Schweden dauern.

Post aus Schweden!

Exakt drei Tage später steht der freundliche DHL-Bote vor mir und drückt mir einen bedruckten Folienbeutel in die Hand. Noch bevor das gelbe Auto ausparken und wieder losfahren kann, stecke ich bereits in den neuen Klamotten. Ein erster Zwischenbericht ist schnell gezogen: alles passt wie angegossen! Meine neue Allroundhose fühlt sich super an und die Verarbeitung überzeugt bereits ab dem ersten Kontakt mit dem Textil. Alle Nähte sind sauber verarbeitet, die Features durchdacht und gut umgesetzt. Von den Schuhhaken am verstellbaren Beinabschluss, der die Hose am Hochrutschen hindert, den stabilen Gürtelschlaufen über die Smartphonetasche in der linken Beintasche, in die ein iPhone fast automatisch seinen Weg findet bis hin zu farblich unterschiedlichen Reißverschlüssen an den abnehmbaren Beinen (einer Schwarz, einer Blau – erspart Puzzeln, wenn man es am wenigsten braucht) überzeugt die Hose auf ganzer Linie.

Das T-Shirt ist nicht nur genau nach meinem Geschmack geschnitten, sonder es fühlt sich auch noch wahnsinnig gut an. Einen Tag und einen initialen Waschgang später strahlen beide Artikel immer noch in den gleichen satten Farben, wie sie angekommen sind. Nun kann es ernst werden.

Hochwertiger RR-Logo-Patch
Hochwertiger RR-Logo-Patch
Gummizüge in den Beinabschlüssen
Gummizüge in den Beinabschlüssen
Farblich unterschiedliche Reißverschlüsse
Farblich unterschiedliche Reißverschlüsse
Verstellbare Beinabschlüsse mit Druckknöpfen
Verstellbare Beinabschlüsse mit Druckknöpfen
Innentasche für Smartphone
Innentasche für Smartphone
Stretcheinsatz mit "RVRC Flex" Badge
Stretcheinsatz mit „RVRC Flex“ Badge
Robuste Gürtelschlaufen
Robuste Gürtelschlaufen
Gut versteckter Schuhhaken
Gut versteckter Schuhhaken

RR (3 von 10)

Der Test unter realen Bedingungen: hält die Hose, was sie verspricht?

Zwei Tage später stehen wir zu dritt im Nebel auf dem Nebelhorn oberhalb von Oberstdorf. Der Berg macht seinem Namen alle Ehre. Mutig habe ich noch unten im Tal bei hochsommerlichen Temperaturen meine neue Hose auf „Shorts“ umgerüstet. Doch als wir ankommen, bin ich froh, dass ich nur meine beiden Hosenbeine wieder anzippen muss und nicht eine komplett andere Hose aus dem Rucksack kramen muss.

Vor uns liegt der „Hindelanger Klettersteig“ und zum ersten Mal treten aus diesem Grund die sogenannte „Hybrid-Outdoorhose“ mit dem Klettergurt in Kontakt. Unmittelbar wird mir der Vorteil der auf dem Oberschenkel positionierten Beintaschen bewusst. Deren Inhalt bleibt trotz Gurtzeug immer noch erreichbar. Sogar das Smartphone in seiner Innentasche stört mich – wider Erwarten – nicht im Geringsten, da es dort fixiert ist.

Über vier Stunden später sind der Hose 16 Kilometer Kraxelei nicht anzusehen. Von einem bisschen Staub abgesehen – der schnell abgeklopft ist – hat sie jedweden Kontakt mit dem Fels unbeschadet überstanden. Zu keiner Zeit habe ich mich (trotz Kletterei und Schwitzen) nicht in irgendeiner Weise unwohl oder falsch gekleidet gefühlt. Positiv fällt auf, dass sowohl Hose als auch T-Shirt nicht im Ansatz unangenehm riechen. Einzig eine kleine Erfrischung am Bach ist schlussendlich daran Schuld, dass beide Kleidungsstücke eine ernsthafte Trocknungsphase benötigen. Während das Shirt bereits knapp zwei Stunden später wieder vollkommen trocken ist und immer noch nicht komisch riecht, bleibt die Hose noch einmal auf der Leine. Das T-Shirt einem Test unterzogen – ich möchte wissen, ob es nicht doch noch irgendwann anfängt zu „müffeln“ und so wird es bei unserer abendlichen Runde auf dem Longboard durch das Heutal ein weiteres Mal vollgeschwitzt.

Mit einer anschließenden Dusche hat nun auch das Shirt endlich Feierabend, welches tatsächlich immer noch nicht stinkt! Ich freue mich in jedem Fall dennoch auf ein Wiedersehen nach der Wäsche.

Fazit: TOP!

RevolutionRace wirbt mit der Suggestivfrage, ob es schwer sei „richtig gute Outdoor-Bekleidung zu finden“ und hält sein Versprechen mit innovativen Lösungen und hoher Qualität zu fairen Preisen! In diesem Fall treibe ich eine Revolution gerne mit voran, denn es werden definitiv nicht die einzigen beiden Kleidungsstücke von dem sympathischen schwedischen Herstellers bleiben. Eine klare und warme Empfehlung für alle, die auf der Suche nach innovativen und qualitativ hochwertigen Klamotten mit einem Kundensupport auf Toplevel sind!

Alltagsfähig: eine echte „Allround-Hose“
Der neue Favorit zum Longboarden: temperaturabhängig mit oder ohne Hosenbeinen

*ANZEIGE: beschriebene und / oder verlinkte Produkte wurden kostenfrei vom Hersteller für einen Produkttest zur Verfügung gestellt. Inhaltlich spiegelt der Artikel die freie und ehrliche Meinung des Autors wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.